Queen Sirikit botanischer Garten in Mae Rim & Chiang Mai

Heute Morgen wurden wir wieder vom Kikeriki der benachbarten Hähne geweckt 🙂

Gestern Abend haben wir uns noch einige Zeit mit unserer Planung nach Chiang Mai beschäftigt, deswegen war die Nacht nicht so lange.

Nach dem Frühstück mit Omelette und Marmeladen kam auch schon unser Roller, den wir für 200 Bath Gebühr für einen Tag geliehen haben.

Weg zum botanischen Garten Nähe Mae Rim

Nach dem obligatorischen Auftanken (28 Bath = 0,72 Euro je Liter) gehts los. Zuerst müssen wir an der nördlichen Seite des Altstadt Viereck auf den Highway 107. Besonders die ersten Kilometer innerorts sind sehr von Stop and Go gequält.

Bei Mae Rim geht der Weg anschließend kurvenreich und gut ausgeschildert zum Queen Sirikit Botanic Garden die letzten 13 Kilometer über die Straße 1096.

Insgesamt sind von unserer Unterkunft Nähe des Old Quarter gut 30 Kilometer und 45 Minuten Fahrtzeit zurückzulegen.

Korruption bei der thailändischen Polizei

Bislang hatten wir bei unseren Reisen nur positive Erfahrungen mit der thailändischen Polizei gemacht. Als wir letztes Jahr auf dem Highway 108 kontrolliert wurden, hatten wir einen Polizeibeamten, der meinen deutschen Führerschein problemlos anerkannte.

Doch dieses Mal lief es anders. Wir sind ebenfalls auf einem Highway in eine Polizeikontrolle geraten und wurden rausgewunken.

Auffällig diesmal war, dass uns der eine Polizist bereits einige Meter entfernt von seinen drei weiteren Kollegen parken lies.

Wie aufgefordert zeigte ich meine Fahrerlaubnis. Diese erachtete er aber als ungültig – schließlich ist es keine „Internationale Fahrerlaubnis“. Das er damit vollkommen recht hat ist mir bewusst, nur bislang sah ich keine Notwendigkeit darin, mir einen zuzulegen 😉

Defacto ist dies Fahren ohne Fahrerlaubnis, das in Thailand mit einem offiziellen Busgeld von 1.000 Baht geahndet wird. Da der Polizist ja aber nicht so sei und man mit ihm ja reden kann, verlangt er 500 Bath. JA, RICHTIG GELESEN! Busgeld halbiert, keinen Strafzettel dafür direkt in die Privatkasse – Korruption im Staatsdienst 😳

Damit es seinen Kollegen nicht zu offensichtlich auffällt, nimmt er meinen 1.000er unterhalb seines Klemmbretts zu seinem privaten Portmonee, welches sich bei seinem Roller befindet, wechselt dieses und gibt mir wiederum 500 Bath verdeckt unter dem Klemmbrett zurück.

Die anderen Polizisten bekommen davon nichts mit. Einfach unglaublich! Für „Fahren ohne Fahrerlaubnis“ sind knapp 13 Euro echt ok, aber dennoch eine interessante Erfahrung aus unserer Perspektive.

Queen Sirikit Botanic Garden

Nach der Ankunft erhält man bei der Einfahrt bereits ein kleines Büchlein, das sowohl eine Karte als auch jeweils Beschreibungen zu den Stationen enthält.

Die Einfahrt mit einem motorisierten Gefährt ist empfehlenswert, da das Gelände zum einen sehr weitläufig ist und zum anderen sehr starke Höhenunterschiede aufweist.

Die ersten Haltestellen sind eher uninteressant (Bananenbäume, Weiße Blüten, Ingwerzucht, Museum, …). Es gibt aber zwei richtig interessante Areale:

Canopy Walkway

In Bayern sagt man dazu „Waldwipfelweg“ – jedoch ist diese Konstruktion aus Stahl und sie befindet sich über dem Dschungel. Beides macht das ganze irgendwie anders aber auch interessant 🙂

Glasshouse Complex

Auf dem Areal befinden sich mehrere Themen. Davon interessant sind besonders die Freiflächen bzw. Gewächshäuser:

Rosengarten

Fleischfressende Pflanzen

Kakteen

Orchideen

Wasserpflanzen

Tropenhaus

Nach unserer Ernüchterung bei den ersten Stationen, waren die beiden genannten Haltepunkte sehr eindrucksvoll!

Eintritt kostet der botanische Garten übrigens pro Person 100 Bath zuzüglich 30 Bath für den Motorroller. Somit ein interessanter Tagesausflug in der unmittelbaren Nähe von Chiang Mai. Der Rückweg gestaltete sich ohne Unterbrechung, leider jedoch mit reichlich Smog, da wir in den Feierabendverkehr geraten sind.

Saturday Nightmarket Chiang Mai

Noch gut in Erinnerung geblieben ist uns der Saturday Nightmarket, den wir bei unserem vorletzten Aufenthalt in Chiang Mai bereits besucht haben.

Dieser findet außerhalb des Old Quarter (etwas südlich davon) statt. Auch dieses Mal sind wir wieder dorthin gegangen und haben wieder richtig lecker gegessen. Angefangen von Bananenwaffeln über vegetarisches Pat Thai zu Fried Spring Rolls. Auch zwei Shakes sorgten für die notwendige Erfrischung zwischendurch.

Generell lässt sich im Vergleich zu von vor zwei Jahren aber leider feststellen, dass der „Saturday Nightmarket in Chiang Mai“ völlig hoffnungslos von Massen an Chinesen überrannt und durchgeschoben wird. Der Flair eines abendlichen Handelsmarktes zwischen größtenteils Thais und ein paar Ausländern ging dadurch verloren. Das ist sehr schade.

Zurück im Homestay überrascht uns Narumol noch mit frischen vegetarischen Frühlingsrollen. Wir genießen den Abend dort in familiärer Atmosphäre und sind gespannt auf morgen 🙂


Teile unseren Beitrag ❤️ Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.