Laotischer Kochkurs in Luang Prabang 

Heute früh ging es für unsere Verhältnisse ziemlich zeitig aus den Bett. 7.30Uhr klingelte der Wecker. Wir haben unsere Sachen gepackt, da wir ja das Hotel wechseln müssen. Gegen 8.45Uhr machen wir uns mit Sack und Pack auf den Weg zur Kochschule „Bamboo Tree“. Diese ist nur etwa 10 Gehminuten entfernt.

Als wir angekommen, stellen wir unser Gepäck ab und die ersten Teilnehmer sind auch schon da. Wir zahlen die Restgebühr für den Kurs, für den wir insgesamt pro Person umgerechnet 25€ zahlen.

Als alle 12 Teilnehmer eingetroffen sind, werden wir mit Kaffee und Tee versorgt. Da es in der Früh ziemlich kalt ist, kommt dieser genau richtig. Die Organisation des heutigen Tages ist etwas anders als wir es von den letzten Kochkursen, die wir bereits besucht haben, gewohnt sind. Es wird nicht jeder Teilnehmer sein eigenes Gericht kochen, sondern die Gruppe kocht gesamtheitlich 6 Gerichte. Ehe wir das Prinzip verstanden haben, ist der Großteil der Gerichte schon festgelegt. Das Gute ist aber, dass jedes Gericht vegetarisch abgeändert werden kann. Da wir auch nicht die einzigen Vegetarier sind, lassen wir uns einfach überraschen. Somit sind diesmal Gerichte dabei, die wir vermutlich nicht gewählt hätten, aber mit Sicherheit eine Kostprobe wert sind.

Als erstes starten wir auch hier mit dem obligatorischen Marktbesuch. Nach etwa 10 Minuten mit dem Bus gelangen wir an einen Markt, an dem wir gestern mit dem Roller schon vorbei gefahren sind.

Blick auf den Markt

Die Schwester unserer heutigen Köchin erklärt uns viele interessante Sachen über Gemüse, Obst, Reis und einheimische Gewürze. Beim Reis schlagen wir wieder zu und nehmen ein Kilogramm Sticky Reis mit. Für 7.000 Kip ein absoluter super Preis. Passend dazu finden wir an einem anderen Stand noch einen Bambuskocher für Sticky Reis. Für 15.000 Kip gehört uns auch der. Medium Chilli Gewürz und eine typische laotische Süßigkeit aus getrockneten, gepufften Sticky Reis die mit Kokusnussmilch und Zucker geformt wird, landen ebenfalls in unserer Tasche.

Frisches Gemüse

In der Fleischabteilung machen wir zum Glück keinen Stop, sondern laufen nur an Hühnerfüßen, Schweineköpfen und Innereien vorbei.

Fleischabteilung

Nach etwa einer Stunde fahren wir zurück zur Kochschule. Die Köchin erklärt uns am Anfang den Unterschied zwischen Steamed Rice und Sticky Rice, lässt uns verschiedenste Gewürze kosten und zeigt uns anschließend wie wir die Zutaten für unsere Gerichte richtig schneiden und vorbereiten.

Fertige Zutaten für unsere Gerichte

Folgende Gerichte werden von uns zubereitet:

  • Fresh springrolls
  • Sour soup
  • Steamed vegetables wrapped in banana leaves
  • Fried Tofu with red chilli paste and coconut milk 
  • Fried rice noodle with vegetables 
  • Banana and pineapple in coconut cream 
Banana and pineapple in coconut cream

Wie vorhin erwähnt, hat nicht jeder eine Kochstelle, sondern eine Person bereitet das Essen, bzw. zwei Personen, eine mit Fleisch, die andere vegetarisch. Ich selbst bereite die gebratenen Nudeln mit Gemüse zu. Tobi muss den Kochlöffel heute also nicht schwingen.

Im Chefkoch-Outfit 😎

Etwas schade daran ist auch, dass es somit eine einheitliche Schärfe für alle gibt. Die Zubereitung der Speisen geht ziemlich schnell. Außerdem werden alle Speisen hintereinander zubereitet. Somit sind Starter, Hauptspeise und Nachspeise zur gleichen Zeit fertig.

Der Tisch ist wirklich schön gedeckt und alle Speisen sind von den Küchenhilfen angerichtet worden. Auch wenn man nicht alles selbst gemacht hat, es schmeckt alles sehr gut.

Fresh Springrolls – fertig zum Rollen 😀

Gegen 15Uhr sind wir fertig. Der Kochkurs hat Spaß gemacht und die Gerichte haben sehr gut geschmeckt. Allerdings fanden wir es schade, dass nicht jeder sein Gericht selbständig kochen konnte.

Nun machen wir uns auf den Weg zu unserem neuen Hotel, der Villa Somphong. Das ist auch nur ein paar Gehminuten entfernt. Das Zimmer ist wirklich in Ordnung, besser als unser letztes 😊

Das nächste Ziel ist eine Travel Agency, von der wir auf einem anderen Reiseblog gelesen haben, um unser Slow Boat Ticket für Dienstag und Mittwoch zu buchen. Die Agentur haben wir bereits heute Vormittag entdeckt, direkt neben den Kochschule. Für 280.000 Kip pro Person werden wir also von Luang Prabang nach Pak Beng und einen Tag später von Pak Beng nach Huay Xai mit dem Boot fahren, inklusive Tuk Tuk vom Hotel zum ca. 10km entfernten Peer.

Mittlerweile ist es wieder richtig warm geworden, sodass wir uns erstmal einen Ice Coffee bzw. einen Fruitshake gönnen. Danach schlendern wir noch gemütlich durch die Stadt. Ab 17Uhr hat der Night Market offen, bei dem wir heute auch ein paar Kleinigkeiten kaufen. Das wichtigste, ein Beerlao T-Shirt für Tobi 😀🍺

Abends setzen wir uns in eine Straßenbar und bestellen uns etwas zu trinken und genießen so den Abend. Etwas später packt uns doch noch der kleine Hunger und wir teilen uns Fried Rice und Mango mit Sticky Rice 😀 


Teile unseren Beitrag ❤️ Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.