Ein gemütlicher Tag in Chiang Mai

Heute früh wurden wir recht zeitig von den Nachbarhühnern geweckt. Trotz allem konnten wir nochmal einschlafen und waren gegen 10Uhr beim Frühstück. Nach einem leckeren Omelett, frischen Obst und selbstgemachter Marmelade machten wir uns auf den Weg in die Stadt. Das Wetter ist sonnig und richtig warm, so wie wir es erwartet hatten. Wir schlendern durch das „Old Quarter“. Der Name kommt daher, da die Altstadt in einem Quadrat liegt. Um die Altstadt herum sieht man noch alte Mauerreste aus der Zeit als Chiang Mai noch Hauptstadt des alten, unabhängigen Königreiches Lan Na. Die Stadt an sich wurde 1296 gegründet.

Wir kommen an Tempeln vorbei, von denen wir manche bzw. die meisten schon kennen. Was uns auffällt, dass im Vergleich zu den letzten Jahren sehr viel gebaut wird. Zum Teil Hotels/Guesthouses, aber auch Geschäfte.

Hinter einem Tempel liegt ein größerer Teich, über den eine Bambusbrücke führt. Auf der einen Seite sieht man überall Seerosen. Die Brücke wird von Schirmen und bunten Bändern dekoriert.

Wir gönnen uns einen ersten Fruitshake und Ice-Coffee und genießen.

Das nächste Ziel ist eine Massage. Wir waren letztes Jahr schon bei einer sehr guten, dort wollten wir wieder hin. Als wir bei „Daracha Massage“ ankommen, steht alles mit Schuhen voll. Wir dachten, wir müssen lange warten. Als wir aber reingehen, ist kaum was los. Also sind die vielen Schuhe nur eine Methode, um allen zu zeigen hier ist es gut, hier ist viel los. Echt witzig. Es ist aber auch wirklich richtig gut. Nach einer Stunde traditioneller Thai-Massage für Tobi und Back-Neck-Shoulder Massage für mich sind wir entspannt. Wir zahlen jeweils 200 BHT für die Stunde.

Da ich einen leichten Appetit verspüre, suchen wir uns ein Restaurant und es gibt eine Portion Mango mit Sticky Rice 😍

Anschließend gehen wir im Old Quarter in Richtung Norden, dort waren wir bisher noch nicht so oft. Wir entdecken einen scheinbar vollkommen neuen Wat. Die Außenfiguren und Türen sind zum Teil noch mit Folie verkleidet. Der Tempel heißt Wat Saen Muang Ma Luang und soll schon älter sein, leider habe ich dazu nicht viel mehr Informationen gefunden.

Die kleinen Gassen im Old Quarter sind wirklich toll. Jede hat seinen eigenen Charme. Überall gibt es kleine Läden und Bars. Für Tobi gibt es noch eine neue gemütliche Thai-Hose und auf meinen Wunsch hin noch ein Eis. 🍨

Wir schlendern gemütlich zurück zum Homestay. Hier wartet heute unser Abendessen auf uns. Narumol, unsere Gastgeberin, ist eine ausgezeichnete Köchin. Es gibt Red Curry und gebratenes Gemüse Soyasauce und Reis. Einfach köstlich. Wir genießen den Abend auf der Terrasse. Da wir uns mit Moskitospray eingedeckt haben, können uns auch die heute nichts antun.


Teile unseren Beitrag ❤️ Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.